Rezension / Bewertung

Auf dieser website finden Sie Baustellenberichte im Sinne einer Rezension über
RenoScreed®  EnergieSpar & SanierEstrich, welcher von Alexander Unger im Rahmen einer
Doktorarbeit entwickelt wurde.

Verfasser der Rezension:
Heinz Bauernfeind

Hinweis:
Die Rezension gibt die fachliche Einschätzung
des Rezensenten wieder.

 

Objekt Prag, Sanierung Mehrfamilienwohnhaus

Vor einiger Zeit kam ein Kunde auf mich zu, für den wir schon zweimal eine kleinere Estrichfläche verlegt hatten, ob wir ihm in einem zu sanierenden Mehrfamilienwohnhaus in Prag 400m² Heizestrich im 7. OG einbauen würden. Die erste Antwort war natürlich ein eindeutiges „Nein“. Nach Rücksprache mit unserem Bauleiter, Herrn Niebler und ein paar Nächten dazwischen, haben wir uns dann der Sache doch angenähert. Bei der nächsten Besprechung stellte es sich heraus, dass als Untergrund eine Holzdecke vorhanden und die Konstruktionshöhe sehr gering war. Einem erfahrenen Estrichverleger fällt hier dann nur ein „Estrichsystem“ ein: RenoScreed® EnergieSpar & SanierEstrich, entwickelt im Rahmen einer Dissertation.

Da wir die Sandqualität in Tschechien nicht kannten und kein unnötiges Risiko eingehen wollten, haben wir zur Bedingung gemacht, dass wir hier nur unseren eigenen Sand verwenden werden. Der Auftraggeber war mit den nicht unerheblichen Transportkosten einverstanden. Da die Baustelle mitten in Prag an der Moldau lag, konnte der Sand nicht auf die Straße gekippt werden, sondern musste mittels Containern angefahren und der Restsand und die Waschrückstände mit diesen wieder abtransportiert werden.

Der von Dr. Alexander Unger entwickelte RenoScreed® Energiespar- und Sanierestrich wurde in gewohnter Art und Weise hergestellt und mit einer Rohrüberdeckung von 25 mm und einer Gesamtdicke von 45 mm eingebaut. Zuvor wurde der Untergrund durch den handwerklich begabten Bauherrn ausgeglichen und die Trittschalldämmung verlegt. In zwei langen Arbeitstagen und einem Tag für An- und Abreise waren die Arbeiten zur vollsten Zufriedenheit unsers Kunden fertig gestellt. Durch das sehr saubere Verlassen der Baustelle aufgrund der Bestückung und Entsorgung mittels Container haben wir einen weiteren positiven Eindruck hinterlassen. Der Kunde hat uns weitere Bauabschnitte in Aussicht gestellt. Hierzu wird derzeit der in Prag erhältliche Sand, der dem Sand aus der Region Nürnberg ähnelt, auf Tauglichkeit für RenoScreed® geprüft. Wenn möglich, werden wir die nächsten Abschnitte mit dem tschechischen Sand herstellen. Ein guter Estrich soll ja schließlich auch ökologisch und wirtschaftlich sein.

 

Objekt München, Landshuter Allee, Sanierung Polizeiverwaltungsgebäude

Ein Bauingenieur, mit dem wir schon einige Spezialprojekte durchgeführt hatten, kam mit dem Thema Altbausanierung „wenig tragfähige Rippendecken und sehr geringe Aufbauhöhen“ auf uns zu und hat um Unterstützung bei der Planung und einem entsprechenden Angebot gebeten. Der erste Eindruck von den Rohdecken nach Abbruch des Bestands war sehr „abenteuerlich“. An einigen Stellen waren die Rippendecken durchbrochen und man konnte die geringe Dicke von ca. 30 mm zwischen den einzelnen Rippen erkennen. Auf der Decke waren Versprünge von bis zu 30 mm und weitere erhebliche Untergrundunebenheiten vorhanden. Die Gesamtkonstruktion hatt an der dünnsten Stelle 50 und an der dicksten 85 mm. Nach Vorgabe des Architekten sollte auch der Trittschallschutz verbessert werden.

Wir haben unserem Auftraggeber einen hochwertigen Ausgleich aus schnelltrocknendem, gebundenem Styroporgranulat mit relativ hoher Druckfestigkeit, eine Trennlage aus PE-Folie und Randdämmstreifen sowie eine Spezialtrittschalldämmung in einer Dicke von 5 mm empfohlen und angeboten. Da ja der Untergrund durch die gebundene Schüttung sehr eben sein wird, haben wir RenoScreed® Sanierestrich in einer Nenndicke von lediglich 30 mm angeboten. Der Bauherr hat einige Zeit nach Alternativen gesucht, jedoch bezüglich Technik, Wirtschaftlichkeit und Einbaugeschwindigkeit kein vergleichbares Produkt gefunden und uns schließlich den Auftrag über 4300 m² ohne weitere Nachlässe erteilt.

Mittlerweile sind drei Bauabschnitte mit ca. 3300 m² eingebaut. Der vierte Bauabschnitt mit ca. 1000 m² und einer zusätzlichen Dämmung wird demnächst ausgeführt. Auch hier wird die Baustelle mit Sand aus dem Container bestückt und die Waschrückstände problemlos entsorgt. Beim zweiten Bauabschnitt wurden Prismen zur Qualitätskontrolle angefertigt.

 

Einige RenoScreed Referenzen von uns:

Vierte Argon Sanierung Polizeiverwaltungsgebäude
München, Landshuter Allee 38
4300 m²
Gemeinde Alling  Sanierung Mehrzweckhalle  1800 m²
Heizungsbau Preiß  Neubau Villa, München Grünwald  800 m²
Fam. Steffek  Sanierung MFH, Prag  400 m²
Ev. Pfarramt Weilheim  Neubau Kinderhaus  600 m²
Fa. Schlegel  Sanierung Tchibo-Laden, München  180 m²
Fam. Strunz  Neubau Hotel, Nasszellen, Alling  250 m²
Fa. Betosan  Sanierung Balkone, München  180 m²
Fam. Mitzel  Neubau, EFH, FBH, München  550 m²
Fam. Kulik  Sanierung Villa, München Grünwald  35 m²
Fam. Wirth  Sanierung Altes Bauernhaus, Egling  62 m²
Frau Zawe  Sanierung WE, Germering  52 m²
Fam.Spennesberger  Neubau, EFH, Mammendorf  380 m²
Dr. Weingärtner  Sanierung 2 MFH, München  950 m²
Loge-Bau  Sanierung Reihenhaus  125 m²
Baufirma Petz  Sanierung Schule München  210 m²

Ansprechpartner für alle Projekte ist Heinz Bauernfeind (08141 / 71034), Gebr. Bauernfeind Fußbodenbau GmbH

 

 

Comments are closed.